🚛 Spare mit der Versand Flatrate: 12 Monate für nur 17€ - hol sie dirUnterstütze mit uns Schwein für Schwein 🐖

Spring zum Inhalt

Per Anhalter durch die Galaxis der Selbstkonservierung

Selbstkonservierend bedeutet, dass die Produkte so formuliert sind, dass sie ohne Konservierungsstoffe (wie in Anhang V der EU-Kosmetikverordnung definiert) frisch, wirksam und sicher in der Anwendung bleiben. Wenn es um Wirksamkeit und Haltbarkeit von Produkten geht, kommt es aber nicht nur darauf an, was wir weglassen, sondern auch, was wir hinzufügen.

Was sind selbstkonservierende Kosmetika?

Kosmetika wurden früher wie Lebensmittel behandelt: Sie wurden zu Hause mit Zutaten aus dem Vorratsschrank hergestellt oder in der Apotheke frisch gemischt. Die Zeiten, in denen man sich bei Ärzt*innen die Hautpflege nach Maß kaufen konnte, sind natürlich vorbei. Aber wir bei Lush sind der Meinung, dass man sich nicht mit weniger als frischen Produkten zufriedengeben sollte. Deshalb haben wir unsere gesamte Infrastruktur auf die Herstellung kleiner Chargen frischer und überwiegend selbstkonservierender Produkte ausgerichtet, die größtenteils ohne zusätzliche synthetische Konservierungsstoffe auskommen.

„Am Anfang stand der Wunsch, Produkte ohne kosmetische Konservierungsstoffe herzustellen“, erklärt Lush-Mitgründerin und Produkterfinderin Helen Ambrosen, „denn wir wussten, dass die Verwendung dieser chemischen Stoffe zu Irritationen führen kann. Wir waren besorgt über ihre Auswirkungen auf das Mikrobiom unserer Haut und auf die Umwelt. Die Erfindung von Gesichtsmasken aus Honig, Tonerde und Glyzerin mit viel frischem Obst und Gemüse, die Erforschung des Anteils an freiem Wasser bei der Herstellung von Lotionen und Cremes und die Erfindung fester Formen von Produkten, die normalerweise flüssig sind und Konservierungsstoffe und Verpackungen benötigen, haben zu fantastischen Innovationen geführt."

Was bedeutet selbstkonservierend für Lush?

Zuerst der formale Teil. Lush verwendet den Begriff „selbstkonservierend“ für unsere Produkte, die so formuliert sind, dass sie ohne Zusatz von synthetischen Konservierungsstoffen, die in Anhang V der EU-Kosmetikverordnung (EG) Nr. 1223/2009 aufgeführt sind, frisch und wirksam bleiben.

Das bedeutet, dass wir durch eine clevere Formulierung, einen schnellen Versand aus unseren Manufakturen und eine kürzere Haltbarkeit in der Lage sind, unseren Kund*innen Produkte zu liefern, die ohne zugesetzte synthetische Konservierungsstoffe haltbar und frisch bleiben: antimikrobielle Inhaltsstoffe, die zugesetzt werden, um Verderb und Verunreinigung einzuschränken. Viele herkömmliche Kosmetikprodukte benötigen sie, weil sie monatelang in Lagerhäusern aufbewahrt werden. Aber nicht unsere.

Der Begriff "selbstkonservierend" ist nicht ganz dasselbe wie "konservierungsmittelfrei", obwohl beide Begriffe einige Merkmale gemeinsam haben. Selbstkonservierende Produkte können Inhaltsstoffe enthalten, die von Natur aus antimikrobielle Eigenschaften besitzen, wie z.B. ätherische Öle, Salze oder Honig. Einige Inhaltsstoffe reduzieren den Wassergehalt eines Produkts, was wiederum zu seinen selbstkonservierenden Eigenschaften beiträgt (Mikroben lieben Wasser). Ein weiterer Aspekt ist, dass einige Duftstoffe, die in Anhang III der EU-Kosmetikverordnung aufgeführt sind, wie z.B. Benzylalkohol, auch als Konservierungsstoffe in Anhang V aufgeführt sind. Wir akzeptieren diese Stoffe in selbstkonservierenden Formulierungen, wenn ihre konservierende Wirkung aufgrund der sehr geringen Konzentrationen in einem Produkt wahrscheinlich unbedeutend ist.

Benzylalkohol zum Beispiel ist ein süßlich riechender Bestandteil von ätherischen Ölen wie Ylang Ylang und Jasmin, der natürlich vorkommt, den wir aber manchmal dem Duft eines Produkts hinzufügen, um das Erlebnis für unsere Kund*innen zu verbessern. Auf unserer Liste der quantitativen Inhaltsstoffe geben wir immer an, ob diese Inhaltsstoffe von uns hinzugefügt wurden (schwarz gedruckt) oder natürlich vorkommen (grün gedruckt).

Das ist der formale Teil. Nun zu den schönen Dingen. 

Selbstkonservierende Produkte: Was ist da (nicht) drin für dich?

Normalerweise sagen wir lieber, was in unseren Produkten drin ist, als zu sagen, was nicht drin ist. Aber manchmal ist es einfach notwendig, über das Fehlen von etwas zu sprechen. Es lässt sich nicht leugnen, dass Konservierungsstoffe manchmal unerlässlich sind, um ein Produkt stabil, hygienisch und wirksam zu halten. Deshalb sind einige unserer Produkte konserviert, z. B. unsere Sonnenschutzmittel auf Lotion- und Cremebasis, die höheren Temperaturen ausgesetzt werden können, oder Produkte für die Augenpartie. Wenn wir ein Konservierungsmittel verwenden, dann nur in minimaler Konzentration, sodass unsere konservierten Produkte immer noch eine kürzere Haltbarkeit haben, als du es vielleicht gewohnt bist.

Wie lange sind selbstkonservierende Produkte haltbar?

Wir sind der Meinung, dass viele konservierte Produkte auf dem Markt eher den Unternehmen als den Verbrauchern nützen. Konservierungsstoffe ermöglichen es den Unternehmen, große Mengen an Produkten billiger herzustellen und diese länger zu lagern, bevor sie verkauft werden. Da viele Unternehmen keine eigenen Fabriken besitzen und diese Arbeit auslagern, ist es für sie eindeutig von Vorteil, Konservierungsstoffe hinzuzufügen, um die Haltbarkeit zu verlängern.

Wir haben ein ganz anderes Geschäftsmodell, denn wir erfinden und stellen unsere eigenen Produkte in kleinen Mengen von Hand her, bis hin zum Duft, und wir besitzen unsere eigenen Manufakturen. So haben wir die volle Kontrolle über den Prozess.

Der Kompromiss für die Kund*innen sind Produkte mit kürzerer Haltbarkeit, aber es gibt eine Auswahl. Eine frische selbstkonservierende Gesichtsmaske, die im Kühlschrank zwischen 2°C und 8°C aufbewahrt wird, ist 28 Tage haltbar, eine selbstkonservierende Gesichts- und Körpermaske wie der Bestseller Mask Of Magnaminty bis zu vier Monate. Eine selbstkonservierende Feuchtigkeitscreme für das Gesicht wie Peace hält sich neun Monate, ein festes selbstkonservierendes Gesichtsserum wie Full Of Grace 14 Monate. 

Wir glauben, dass sich diese kürzeren Haltbarkeiten für die Qualität und Frische der Inhaltsstoffe lohnen und weil sie die Belastung unserer Mitarbeitenden und Kund*innen durch Konservierungsstoffe reduzieren, auf die wir alle lieber verzichten würden. Es gibt mehrere Gründe, warum wir die Verwendung von Konservierungsstoffen einschränken wollen.

Fürsorge für dein Mikrobiom und deine Gesundheit

Dein Mikrobiom ist ein komplexes Ökosystem aus Bakterien, Viren, Pilzen und Hefen, das auf deiner Haut lebt. Auf jedem Quadratzentimeter erwachsener Haut leben etwa eine Million Mikroorganismen. Diese unsichtbaren Lebewesen schützen uns vor Krankheitserregern und bilden einen wichtigen Teil der Hautbarriere. Deshalb gibt es seit langem Bedenken, dass Konservierungsstoffe, die in Kosmetika zur Bekämpfung von Mikroben eingesetzt werden, auch dieses empfindliche Ökosystem schädigen können. Die Forschung zeigt, dass gängige Konservierungsstoffe sowohl auf die Arten, aus denen dein Mikrobiom besteht, als auch auf Krankheitserreger wirken können und dies auch tun. Wenn man bedenkt, wie viele konservierte Produkte man täglich auf der Haut verwendet (laut einer Studie tragen 85 Prozent der amerikanischen Frauen mindestens 16 Produkte auf, bevor sie das Haus verlassen), ist das eine Menge, die das Mikrobiom stören kann.

Kleine Mengen von Konservierungsstoffen werden auch über die Haut aufgenommen. Diese winzigen Mengen summieren sich im Laufe der Zeit, weshalb wir es für sinnvoll halten, Konservierungsstoffe nur dann zu verwenden, wenn es unbedingt notwendig ist. Lush-Mitgründerin und Produkterfinderin Helen Ambrosen erklärt: „Unser hauseigener Toxikologe empfiehlt, dass Konservierungsstoffe nicht harmlos sind und es besser ist, sie zu vermeiden. Wir müssen auch bedenken, dass ein Produkt ohne wirksame Konservierungsstoffe ebenfalls gefährlich sein kann. Unsere Arbeit geht also weiter, um dieses empfindliche Gleichgewicht zwischen den Mikroorganismen, mit denen wir gut leben können, und der Kontrolle derer, die uns schaden könnten, herzustellen.”

Die Welt sauberer verlassen, als wir sie vorgefunden haben

Da Kosmetika in der Regel nicht zur Aufnahme bestimmt sind (im Gegensatz zu Medikamenten), können die Mengen, die nicht über die Haut aufgenommen werden, beim Waschen oder Duschen in den Abfluss gespült werden. Sie gelangen dann in unser Wassersystem und werden Teil eines Kreislaufs, der für das Leben auf der Erde unerlässlich ist. Wasserpflanzen und -tiere, die Chemikalien wie Konservierungsstoffen ausgesetzt sind, geben diese an andere Tiere (wie den Menschen) weiter, die in der Nahrungskette weiter oben stehen. Dieser Prozess wird Bioakkumulation genannt.

Kläranlagen sollen schädliche Stoffe entfernen, können aber nicht alle Spuren dieser Stoffe, die in Gewässern, insbesondere in Flüssen, nachweisbar sind, beseitigen. Konservierungsstoffe können sich im Klärschlamm anreichern, biologisch schnell abgebaut werden oder chlorierte Nebenprodukte bilden, die das Leben im Wasser schädigen und letztlich auch die menschliche Gesundheit gefährden können. Alles in allem halten wir es daher für besser, ihre Verwendung zu vermeiden, wo immer dies möglich ist.

Gutes Preis-Leistungsverhältnis

Die Aufmerksamen unter unseren Kund*innen werden feststellen, dass sie durch den teilweisen Austausch des Wassers in ihrem Produkt teurere Öle, Buttersorten und Tonerden für ihr Geld bekommen! Unsere selbstkonservierende Mask Of Magnaminty enthält zum Beispiel über 25 Prozent Honig (der feuchtigkeitsspendende Eigenschaften hat), während die konservierte Version nur über 5 Prozent Honig enthält. Ein weniger verdünntes Produkt kann auch länger halten (z.B. unsere festen Shampoos, die doppelt so lange halten wie ein 250g-Flüssigshampoo)*.

Aus all diesen Gründen ist Lush fest davon überzeugt, dass Selbstkonservierung für Kund*innen, Mitarbeitende und die Umwelt von Vorteil ist. Deshalb setzen wir uns dafür ein, den Status quo in der Kosmetikindustrie zu verändern. „Die Arbeit an der Entwicklung selbstkonservierender Produkte war eine lange und faszinierende Erfahrung“, sagt Helen. "Das Kennenlernen von und das Leben mit Mikroorganismen und deren Leben in Produkten hat uns einen tiefen Einblick in dieses Universum opportunistischer, kluger Wesen gegeben. Wir hoffen, dass diese Arbeit zu echten Veränderungen in der Kosmetikindustrie führen wird.”

* Basierend auf einer Umfrage unter 136 Lush-Mitarbeitenden, die ergab, dass ein 250g Flüssigshampoo im Durchschnitt 16 Waschvorgänge ermöglichte, im Vergleich zu 37 mit einem festen Shampoo (Shampoo Bar).

Referenzen [auf Englisch]

Barton, S et al, 2021. Discovering Cosmetic Science, Royal Society of Chemistry.

Qian Wang MS, 2019. ‘Effect of cosmetic chemical preservatives on resident flora isolated from healthy facial skin’, Journal of Cosmetic Dermatology, Volume 18, Issue 2.

Pinto, D et al, 2021. ‘Effect of commonly used cosmetic preservatives on skin resident microflora dynamics, Scientific Reports, volume 11, Article number: 8695.

Jin-Ju Jeong et al, 2015. ‘Effects of Cosmetics and Their Preservatives on the Growth and Composition of Human Skin Microbiota’, Journal of Society of Cosmetic Scientists of Korea, Volume 41, Issue 2.

Mafra AL et al 2022. ‘The contrasting effects of body image and self-esteem in the makeup usage’, PLoS One, Volume 17, Issue 3.

Juliano, C et al 2017. ‘Cosmetic Ingredients as Emerging Pollutants of Environmental and Health Concern. A Mini-Review’, Cosmetics, Volume 4, Issue 11.

Startseite - Per Anhalter durch die Galaxis der Selbstkonservierung